Donald Trump über Drogen Legalisierung

Donald Trump über Drogen Legalisierung

Teilen
Das Donald Trump über Drogen Legalisierung spricht überrascht nicht, weil das Thema eine hohe Relevanz im amerikanischen Wahlkampf hat.
cc. merryjane
Finde heraus was Donald Trump über Drogen Legalisierung denkt. Unglaublich aber Wahr, Donald Trump ist ein langer Befürworter der Legalisierung von Drogen.

Donald Trump über Drogen Legalisierung: „Wir sollten alle Drogen legalisieren, um die Drogen-Kartelle zu stoppen“

Menschen in den USA die für die Cannabis Legalisierung sind, können ernsthaft erwägen, Donald Trump zu wählen. Klar, Donald Trump ist in vielen Punkten sehr radikal und rassistisch, aber er steht auch bei vielen Fragestellungen sehr pragmatischen Lösungen offen gegenüber.

Bereist 1990, in dem Sarasota Herald-Verfahren hat Donald Trump öffentlich erklärt, dass er für eine Legalisierung von Drogen ist, um das Geld den US Drogen Kartellen zu entziehen. Außerdem hat Trump sich dafür ausgesprochen, dass die zusätzlichen Steuereinnahmen für den Jugendschutz und Drogenaufklärung eingesetzt werden kann.

Aber wie passt das mit seiner Absicht zusammen, eine Mauer zwischen Mexico und den USA zu bauen?

Trump hat häufig bei Reden und Interviews gesagt, dass der „War on Drugs“ verloren ist. Seiner Meinung nach könnte der War on Drugs nur durch eine kontrollierte Legalisierung gewonnen werden. Erst für Medizinische Verwendung und dann denn privaten Eigenbedarf. Außerdem macht es Sinn, dass Trump sich für den Heimischen Cannabis-Anbau einsetzt, d.h. er will Arbeitsplätze von Mexiko und anderen Süd-Amerikanischen Staaten in die USA verlagern.

Das Donald Trump über Drogen Legalisierung spricht überrascht nicht, weil das Thema eine hohe Relevanz im amerikanischen Wahlkampf hat. Natürlich kann Trump seine Position wieder ändern, wahrscheinlich ist auch, dass er nicht klar kommunizieren wird, dass er für eine Allgemeine Legalisierung ist um Gegenwind aus dem Republikanischen Lager zu vermeiden. So sagte er in einem GQ Interview letztes Jahr: ‘[marijuana for] medical purposes for medicinal purposes it’s absolutely fine.’

Die wichtige Frage bleibt jedoch, ob Trump seinen Worten sollte er Präsident werden auch Taten folgen lässt. Das wird sich erst noch zeigen.

Dennoch, Donald Trumps Aussagen sind wesentlich mehr Cannabis-freundlich als die von Hillary Clinton, die selbst die Medizinische Verwendung von Cannabis stark begrenzen will. Es bleibt also spannend wie sich die vielen Millionen Cannabis Verwender in den USA entscheiden werden.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel